In dieser Serie will ich euch einige Altcoins vorstellen, die ich persönlich Interessant finde. Dabei will ich euch die wichtigsten Eigenschaften aufzeigen, ohne dabei zu technisch zu werden. Außerdem gibt es einen Blick auf das Team, dass hinter dem Projekt steckt und Tipps zum Kauf und Lagerung dieses Coins.

Was ist Ripple? Ripple ist im Prinzip ein neues Zahlungsverfahren, dass theoretisch für jedes Gut eingesetzt werden kann. Neben dem Ripple Zahlungssystem gibt es außerdem die Kryptowährung Ripple (XRP) und das Unternehmen RippleLabs (ehemals OpenCoin), dass die Weiterentwicklung betreibt.

Wichtige Links:

Alle wichtigen Ripple Links

Das System ist funktioniert ähnlich, wie das Hawala-Finanzsystem, welches es bereits seit dem frühen Mittelalter gibt und noch heute an Orten eingesetzt wird, an denen keine Banken operieren.

Wie funktioniert das Hawala-Finanzsystem?

Das System lässt sich am besten als Geldaustausch ohne Geldbewegung bezeichnen, womit sich eine sofortige Überweisung imitieren lässt.

In einem simplen Beispiel möchte A Geld an B überweisen:

  • A geht zu seinem lokalen Hawala Agenten X und gibt diesem Geld 1 (rot) und das Passwort 1 (blau).
  • Agent X telefoniert mit Bs lokalen Agenten M und teilt diesem mit, Geld freizugeben an eine Person die das Passwort kennt.
  • B geht zu Ihrem Agenten M, teil diesem das Passwort mit (3a) und erhält das Geld (3b).

Das Geld wurde von A nach B transferiert, ohne dass sich die Banknoten physikalisch von A nach B bewegt haben.

Die Agenten können nun entweder zu einem späteren Zeitpunkt Ihre Schuld untereinander begleichen oder abwarten, bis ein Transfer in die entgegengesetzte Richtung diese ausgleicht.

In diesem Szenario muss Vertrauen zwischen dem den Agenten und von A und B zu den jeweiligen Agenten herrschen.

Wie funktioniert Ripple?

In der heutigen Zeit können Webseiten die Funktion der Agenten übernehmen und anstatt über das Telefon kann das ganze über Internet und Smart Contracts abgewickelt werden.

Das ist im Prinzip das was Ripple macht bzw. was das Ripple Netzwerk ist. Die Agenten heißen hier Gateways.

Ripple Gateways

Neben Geld kann das Ripple System allerdings für alles verwendet werden. Wichtig ist immer nur, dass eine Vertrauensbeziehung zwischen den Gateways besteht.

Das geniale ist aber, dass kein direktes Vertrauen bestehen muss. Besteht keines, dann sucht Ripple nach Zwischenagenten, um so eine vertrauensbasierte Kette (trust line) zu erstellen. Dabei kann der Ripple Algorithmus die kürzeste Kette oder die Kette mit den geringsten Gebühren auswählen.

Welche Rolle spielen Ripples XRP?

Findet sich keine Kette, so kommen Ripples (XRP) ins Spiel. Ripples sind quasi der letzte Ausweg.

Jeder Gateway gibt einen Preis in XRP an, für alle Güter die über das Gateway abgewickelt werden können.

Neben der Funktion als letzter Ausweg hat XRP als Währung noch weitere Vorteile.

So geschiehen Ripple-Überweisungen sofort und benötigen kein weiteres Vertrauen in das Gateway. Außerdem sind die Transaktionsgebühren extrem gering.

Wo sind die Ripple Transaktionen gespeichert?

Das Ripple Netzwerk, in dem sämtliche Transaktionen auf einer Blockchain gespeichert sind, ist dezentral und Peer-to-Peer.

Keine zentrale Institution kann Transaktionen manipulieren. Es muss ein ständiger Konsens (concensus) zwischen allen, am Netzwerk beteiligten Computern, gefunden werden.

Wie funktioniert Ripple Consensus?

Bitcoins bahnbrechende Verbesserung gegenüber herkömmlichen Zahlungssystemen war, dass es das Problem des double spendings lösen konnte. Während man ein und die selbe Email an zwei Adressen versenden kann und dies kein großes Problem darstellt, sieht dies beim Versenden von Geld anders aus. Versendet jemand zwei Zahlungen gleichzeitig an zwei unterschiedliche Server, so musste bisher immer eine zentrale Autorität eine der Zahlungen validieren, damit ein und das selbe Geld nicht mehrmals gleichzeitig ausgegeben werden kann.

Blockchain ist die Technologie, die dass double spending Problem ohne zentraler Autorität löste. Dieser Vorgang wird als Proof-of-Work und als Mining bezeichnet. Die Validierung löste gleich mehrere Probleme auf einmal, hat allerdings auch einige Nachteile.

So werden für Proof-of-Work Systeme Unmengen an Energie gebraucht, außerdem gelten Sie als langsam und bieten Angriffsfläche für Betrug, wenn es jemand schafft, einen Großteil der Mining Computer zu kontrollieren.

Ripple versucht diese Probleme mit einem neuen System zu lösen, dem Ripple Ledger Consensus Process Algorithm.

Im Prinzip funktioniert Consensus so, dass alle Server übereinstimmen müssen, ob eine Transaktion korrekt ist oder nicht. Ein Server erhält womöglich eine Transaktion eines Ripples und kurze Zeit später eine weitere des selben zu einer anderen Adresse. In diesem Fall wäre die erste Transaktion korrekt und die zweite nicht. Ein anderer Server, womöglich auf der anderen Seite der Erde würde diese Transaktionen eventuell in umgekehrter Reihenfolge erhalten und auf ein anderes Ergebnis kommen.

Ripples Server würden dann Ihr Ergebnis mit den in der Nähe liegenden Servern vergleichen und danach anpassen. Nach einigen Runden dieses Vergleichens kommen alle Server auf das gleiche Ergebnis (Consensus).

Weiteres über Ripple

Ripple wurde ursprünglich von Ryan Fugger entwickelt. Später wurde die Idee dann vom jetzigen RippleLabs weiterentwickelt, welches früher OpenCoin hieß.

Momentan fokussiert sich RippleLabs hauptsächlich darauf, das System im internationalen Bankensystem zu integrieren.

Bisher haben zwar Banken auf nationaler und teilweise internationaler Ebene einen einheitlichen Standard gefunden, weltweit ist es aber immer noch sehr umständlich und teuer Geld zwischen Banken zu transferieren.

Ripple will hier etwa so wie der smtp standard fungieren, der das Email System in den 80ern vereinheitlichte.

Die erste Bank, die offiziell mit dem Ripplesystem experimentierte, ist übrigens die Fidor-Bank aus München, die bei der Adaption zu modernen Zahlungsystemen, basierend auf Kryptogeld, sehr engagiert ist, was sich auch bei der Partnerschaft mit bitcoin.de zeigt.

Am 19. August 2016 gab ein Konsortium der größten Banken in Japan bekannt, mit Ripple zu experimentieren. Am 23. September folgte die Gründung der First Interbank Group for Global Payments.

Unterschied zwischen Ripple und Stellar Lumens?

RippleLabs und Stellar wurden beide von Jeff McCaleb gegründet (welcher auch Mt. Gox gegründet hat). Jeff McCaleb hat jedoch RippleLabs verlassen, da er nicht mit der Richtung zufrieden war, die Ripple eingeschlagen hat. Deshalb gründete er Stellar.

Anfangs basierte Stellars Protokoll auf Ripple, mittlerweile verwendet es jedoch seinen eigenen Code als Grundlage.

Der Hauptunterschied liegt im Fokus der beiden Systeme. Ripple fokussiert sich hauptsächlich darauf, mit Banken zusammen zu arbeiten, während Stellar sich auf Individuen konzentriert.

Das Ripple mit Banken zusammen arbeitet hat den Vorteil, dass diese das regulatorische Know-How haben, um die verbleibenden Fragen über die Legalität von Kryptowährungen zu lösen.

Kritik an Ripple

Wer nach kritischer Meinung über Ripple sucht, stößt dabei häufig darauf, dass Ripple nicht Open-Source ist und das RippleLabs einen Großteil der XRPs selber einbehält und somit den Markt manipulieren könnte.

Diese beiden Kritikpunkte sind allerdings nicht mehr aktuell. Mit der Umbenennung von OpenCoin zu RippleLabs wurde auch der Code veröffentlicht und ist auf Github einsehbar.

Als weitere Maßnahme hat RippleLabs angekündigt, einen Großteil der XRPs die es besitzt, in einen Smart Contract zu überführen, der dann monatlich einen gewißen Betrag davon frei gibt.

Der andere Punkt der immer genannt wird ist, dass Ripple keine “richtige” Kryptowährung ist, in dem Sinne, dass das Netzwerk das herkömmliche Bankenwesen unterstützt, anstatt es zu ersetzen, wie es andere Coins versuchen.

Man kann aber auch die Meinung vertreten, dass Ripple “realistischer” ist als unregulierbare Währungen wie Bitcoin und Monero. Ripple könnte also einige der Vorteile der Kryptowährungen in das herkömmliche Bankenwesen integrieren und so zu einer schnelleren Adaptierung des Mainstreams führen.

Es sei außerdem hinzuzufügen, dass Ripple ja gar nicht ausschließlich für das Bankensystem entwickelt wird, sondern für den Austausch von allen Gütern geeignet ist.

Ripples Marktentwicklung

Nach einem extrem steilen Preisanstieg Anfang Mai, der erst nach einer gefühlten Ewigkeit stoppte, konsolidierte XRP nun fast einen Monat lang. Am 21. Juni ging es wieder um knapp 20% aufwärts. Es bleibt spannend.

Ripple Wallets

Empfohlene Ripple XRP Wallets:

Ledger Wallet protects your bitcoins

Anzeige

Wo kann ich Ripple XRP kaufen?

Ripple als momentan (Juni 2017) die drittstärkste (mit deutlichem Vorsprung vor Platz 4) Cryptocurrency, wird auf den meisten großen Marktplätzen gehandelt:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *